İzmir'e Hoşgeldiniz!

 
14Juli
2017

Die letzten 2 Wochen....

Ich befinde mich momentan in der Endphase meines Praktikums. Die letzten 2 Wochen. Die Zeit verging mega schnell und mir ist garnicht bewusst, dass bald mein Alltag in Berlin wieder stattfinden wird. Eine Seite in mir, freut sich riesig, die Familie und die schönste Stadt auf dieser Welt wieder zu sehen: Berlin. Eine andere Seite jedoch, ist eher melancholisch. Ich habe mich an soviele Sachen gewöhnt und vieles hat sich zu einer Routine entwickelt. Mir fällt es sehr schwer, mich jetzt schon mental darauf einzustellen, die Mitmenschen, die Akademie, die Stadt und das Land zu verlassen. Ein innerer Konflikt herrscht... 

 

Ich bin viel in der Verwaltung und Buchhaltung der Akademie oder als Aufsicht für Abschlussprüfungen und der telc Prüfungen tätig.
Am 17.06.-22.06. fand das jährliche Deutschcamp der Akademie statt. Gecampt wurde im Urlaubsort und Freizeitort Deniz ati Tatil köy. Ins Camp kamen die Schüler aus den Privatschulen, mit denen die Akademie mit ihrer Lernplattform minticity zusammen arbeitet. Ich habe den Lehrern bei der Zusammenstellung von den spielerischen Aktivitäten geholfen.

 

Meine letzte Hauptaufgabe richtet sich der Bibliothek. Hierbei will ich das Ausleihsystem veränderen. Früher hat man in ein Lesezeichen, was in allen Büchern vorhanden war, eingetragen, wer das Buch auslieh und die Ausleihfrist. Nun will ich ein digitalisiertes Verfahren einführen. 
Da die Akademie eine neue Lieferung von vielen Büchern bekam, strukturierte ich zunächst die Bücherregale nach Genre und dann sortierte ich die Bücher ein. Im Anschluss fertigte ich eine Excel-Tabelle an, in der ich die gesamten Informationen, die für das Ausleihverfahren benötigt werden, hinterlegt habe. 

 

 

In der IT-Stelle wurden die Aktivierungsmappen mit den Logindaten für minticity angefertigt. Hierbei habe ich die Aktivierungscodes und die Nutzungsdauer für einen Account ausgedruckt und auf die Mappe aufgeklebt. Mehr als 700 Mappen wurden angefertigt.

 

  

 

2017 hat der Ramadan am 26. Mai begonnen und dauerte dann vier Wochen. Der Fastenmonat ist für gläubige Muslime auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland eine heilige Zeit. Das Ende vom Ramadam ist das Zuckerfest, was vom 24.06-27.06 geht. Das Zuckerfest ist in der Türkei ein gesetztlicher Feiertag und ist vergleichbar mit Weihnachten in Deutschland. Die Menschen gehen zu den ältesten Familienangehörigen, z.B. den Großeltern. Auch ich habe die Initiative ergriffen und bin meine Großeltern in Urfa besuchen gegangen. Urfa befindet sich im Osten der Türkei. Meine Großeltern wohnen in einem ganz kleinen Dorf. 
Es ist bewundernswert, wie leicht, simple und zu gleich bedenkenlos die Menschen im Dorf miteinander leben.  

 

 

 Für ein Wochenende bin ich nach Istanbul geflogen. Inlandsflüge sind in der Türkei sehr günstig und da ein Bekannter aus Berlin in Istanbul war, dachte ich mir, ich ergreife auch hier die Initiative und fliege zur größten Stadt der Türkei. 
Istanbul hat mir sehr gefallen. Dank meines Bekannten, gab es ein kleines Kulturprogramm und ein Einblick auf das Nachtleben im Taksim.

 

Der 09.07. war mein Geburtstag und am folgenden Arbeitstag hat die Akademie mich mit einem Kuchen überrascht. :)

12Juni
2017

Das DAS Rota Deutschfest

Am 02.06.2017 organisierte die DAS Akademie ein Deutschfest im Rota Koleji. Das Rota Koleji ist eine private Schule im Stadteil Gaziemir. Es fand eine Schnitzeljagd mit insgesamt 12 Stationen statt, wobei mir die Station am Basketballplatz zugeordnet wurde.
Die Schüler erhielten beim Durchlaufen und Gewinnen der Station einen weiteren Hinweis für die naechste Station und einen einzelnen Buchstaben. Haben sie alle 12 Stationen durchlaufen, so mussten sie am Ende die Buchstaben zusammen führen und die erste Gruppe, die den Satz ''Minti ist schön.'' aufbaut hat, hatte gewonnen.

 

31Mai
2017

Die letzten 8 Wochen...

In 8 Wochen heißt es "Görüsürüz Izmir!" und "Guten Tag Berlin!" - Ich muss ehrlich sagen, dass ich jetzt schon etwas traurig bin über die Tatsache, dass ich die Stadt und das Land bald verlassen werde. Nichtsdestotrotz freue ich mich auch wieder auf meine Heimat und mein Zuhause. 

 

In der Akademie sind viele meiner Tätigkeiten schon Routine geworden. Ich leiste viel Unterstützung den Kollegen in der Verwaltung und in der Buchhaltung. Desweiteren werde ich oft als Aufsicht für die telc Prüfungen eingesetzt. 

 

Am 13.06. kam Diana mich besuchen und wir sind mit dem Bus nach Kusadasi gefahren. Kusadasi ist eine Stadt, die 60 km von Izmir entfernt ist und direkt am Ägäischen Meer liegt.

 

 

 

Bis zum nächsten Mal :)

16Mai
2017

"Hallo ich heiße Timo!"

Hallo, verzeiht mir, dass ich mich seit längerem nicht gemeldet habe.

Überwiegend befanden sich meine Tätigkeiten in der Verwaltung der Akademie. Dazu gehörten, Anrufe entgegennehmen, Notizen der Anrufe machen, die Rechnungen nach den Klassen sortieren und Interessenten und Neuanmeldungen ins System eintragen. Außerdem war ich wieder als Prüfungsaufsicht für die telc Prüfung C1-Hochschule, die höchste Sprachstufe in der Akademie. Die Prüfung war aufgebaut in Lese- und Hörvestehen, einem schriftlichen und mündlichen Teil. 

 

Die Internetlernplattform der Akademie, namens minticity, plant am Wochenende eine Veranstaltung, in der durch Tagungen und spielerischen Unterhaltungen, Deutschlehrern aus vielen unterschiedlichen Schulen der Türkei, neue Projekte der Plattform vorgestellt werden. Diese Veranstaltung nennt sich mintidate und das IT-Team der Akademie wird das ganze Wochenende präsent sein. 
Ich habe einer Grafikdesignern des IT-Teams durch kleine Bastelarbeit unterstützt, in dem ich ausgedruckte minticity-Logos ausgeschnitten habe. Außerdem habe ich mit anderen Lehrern gemeinsam Give-away-Tüten erstellt.

 

 

Des weiteren findet demnächst das DAS Sommercamp statt. Es finden zwei Sommercamps statt. Das Eine in Berlin und das Andere in der Türkei. Hierzu lädt die Akademie, Schüler im Alter zwischen 10-13 Jahren in ein Camp ein. Die eingeladenen Schüler kommen aus der ganzen Türkei und aus unterschiedlichen Schulen. Im Camp wird permanent Deutsch gesprochen. Durch spielerische und sportliche Aktivitäten wird unterrichtet. Der Fokus dieser Veranstaltung liegt auf das Übermitteln der Sprache mit der Kombination von Freizeitaktivitäten. Es werden ungefähr 80 Schüler daran teilnehmen.
Hierbei habe ich die Personalerin der Akademie, Frau Neslihan Bülbül, unterstützt und die Anmeldeformulare der Teilnehmer gemeinsam mit ihr ins System eingetragen. Dabei war es wichtig  auf Schüler zu achten, die beispielsweise ein Visum für Deutschland beantragen müssen.

 

Außerdem hat die Akademie einen Schulbesuch an einer Privatenschule, namens Özel Ege Lisesi,  gemacht, in der die telc Junior Prüfung an einigen Schülern durchgeführt wurde. Frau Baser wollte, dass während den Prüfungen an einigen Schülern aus den deutschsprachigen Klassen durch spielerische Übungen unterhalten. In der Zwischenzeit wurden bestimmte Schüler von Frau Baser und Frau Doğanay geprüft.
Diesbezüglich haben 4 weitere Lehrer und ich an diesem Ausflug, in die Privatschule teilgenommen und mit Spielübungen die Kinder unterhalten. Die private Schule war  hochmodern und es waren insgesamt über 60 Schüler im Alter zwischen 11-13 Jahre. 

 

Besonders interessant fand ich, dass ich dieses mal eine besondere Aufgabe bekommen habe:
Die Internetlernplattform minticity hat bestimmte Charaktere, die die Kinder betreuen, unterhalten, bestimmte Sachverhalte erklären und grammatikalische Themen erklären. 
Ich habe dem Charakter Timo meine Stimme gegeben und habe gemeinsam mit dem IT-Team die Tonaufnahmen gemacht. 
Ich muss ehrlich zugeben, dass es schon schwierig war, laut und deutlich zu sprechen, sodass es von der Ausprache bestimmter Wörter und der Tonqualität gut klingt. ABER es hat richtig Spaß gemacht. 

Timo
Timo

 

PS.: Ich bin leider zum Cay-Trinker mutiert und trinke selbst am frühen Morgen keinen Kaffee mehr sondern Schwarztee. 

 

20April
2017

Halbzeit

Momentan befinde ich mich in der Halbzeit meines Praktikums. Die Zeit vergeht sehr schnell...

Die letzten Wochen war ich überwiegend in der Verwaltung der Akademie tätig. Zu meinen Aufgaben gehörten: Anrufe entgegennehmen, Informationen zu Prüfungsergebnissen durchgeben, die Fragebögen von Interessenten sowie Neuanmeldungen in eine Karteikarte eingetragen und im Anschluss ins Computersystem eingetragen. 

Hierbei unterstützte ich Frau Meral Pasinligil. Sie selbst arbeitet als Sales & Operations Assistant Manager im Herzen der Akademie - die Verwaltung. Sie selbst ist in Gießen bei Frankfurt auf die Welt gekommen und lebte gemeinsam mit ihrer Familie in Deutschland. Nach dem Kindergarten zog sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Ankara. Aufgrund ihres Studiums zog sie nach İzmir und absolviert den Studiengang Aisthesis. Seit 2012 ist sie in der DAS Akademie und ist nun ein wichtiger Bestandteil der Geschäftsleitung.

Meral Pasinligil, ein echter Engel

 

Desweiteren war ich in der Prüfungsaufsicht für den schriftlichen Teil der telc Prüfungen tätig. 

Die Akademie bekam von einer Bekanntin insgesamt 200 deutschsprachige Bücher als Geschenk. Die Bücher mit einem unpassenden Inhalt für junge Schüler habe ich aussortiert. Im Anschluss habe ich die Bücher nach literarischer Gattung kategorisiert und ins Bücherregal in der Bibliothek der Akademie einsortiert.

Die Akademie besitzt auch eine eigene online Zeitschrift - die ''DAS Zeitung''. Auf dieser Seite findet man Berichte, rund um das Thema Deutschland und die DAS Akademie. Die Online-Zeitung ist auf Türkisch, sodass sich Schüler der Akademie viele reichliche Informationen entnehmen können.  
Für einen Artikel ''Alman bira kültürü'' ( dt: ''Die Bierkultur der Deutschen'' ), habe ich viele Recherchen im Internet ausgeführt und meine eigene Erfahrung über den Konsum und das allgeime Bild von Bier in Berlin geschildert und diese für Frau Pasinligil übersetzt. 


www.daszeitung.com

Am 16.03.2017 fand die DAS Nacht statt. An dem Tag feierte man gemeisam mit Bekannten und Schülern der Akademie das 19 jährige Jubiläum der DAS Akademie. Das eigentliche Jubiläum fand jedoch am 04.04. statt. Hier hat sich das ganze Team der Akademie im Kreativraum zusammen getroffen. Es gab Kaffee, Kuchen und ein kleines Büffet. 

Für eine Woche hatte ich Besuch aus Deutschland. Meine Freunde und ich sind am Wochenende nach Çeşme gefahren, 88 km westlich von İzmir entfernt. Dort waren wir am Strand und in Alacatı, ein kleines Dorf, das mich sehr an Venedig erinnert.

 

03April
2017

Hierapolis - Die historische Stadt am Berg oberhalb von Pamukkale

Das Wochenende fuhr ich nach Pamukkale, ein Dorf in der Provinz von Denizli. Das Dorf befindet sich ungefähr 230 km von Izmir entfernt und ist geprägt durch die historische Stadt Hierapolis, die antike grieschiche Stadt am Berg oberhalb von Pamukkale. Eine große Besonderheit ist, dass der Ort schon im Altertum berühmt für die warmen Quellen war, deren Wasser beim Verdunsten weiße Kalksinterterrassen entstehen lässt. Das Wasser diente zur Färbung von Wolle: Weberei und Textilhandel bildeten die Grundlagen des Reichtums der Stadt.

 

In der Akademie habe ich in dieser Woche der Verwaltung viel Unterstützung geleistet. Zu meinen Tätigkeiten gehörten, neue Anmeldungen/ Interessenten ins System einzutragen um in Anschluss eine Karteikarte anzulegen, die Rechnungen zu sortieren und die jeweiligen Dokumente in die dazugehörigen Fächer abzulegen. 

 

Ok, das wars dann von mir.

Bis zum nächsten Mal und Hoşçakal!

Apo

21März
2017

DAS Gecesi - Die DAS Nacht

Am 16.03.2017 fand das 19 jährige Jubiläum der DAS Akademie in Izmir statt. Als Veranstaltungsraum hat sich die Akademie eine bekannte Bar im Szeneviertel Alsancak angemietet - Das BIOS. Insgesamt waren 250 Leute anwesend. Eingeladen waren Schüler, das Personal und Bekannte der Akademie.  

Als "Special-gag" hat die Akademie eine Rockband organisiert. Die Lehrerinnen haben große Tanzperformances abgelegt. Außerdem fanden Verlosungen statt, bei denen man tolle Preise gewinnen konnte. Als besonderes Ereignis wurde das DAS Talent gesucht. Hierbei traten 3 Schüler der Akademie gegeneinander auf um ihre Gesangs- oder Spieltalente zu zeigen. Der Gewinner bekam einen 100% Rabattgutschein für einen Sprachkurs. 

Ich habe in der Logistik Unterstützung geleistet und war am Empfang tätig. Desweiteren war ich für die Stimmabgabe der Talente zuständig. 

Hier sind einige Fotos, die du dir anschauen kannst:

  

 

In der Akademie habe ich diese Woche dem Personal in der Verwaltung der Akademie Unterstützung geleistet. Ich habe neue Anmeldungen sowie Interessenten in das System der Akademie eingetragen und eine Kartei für den Schüler angefertigt. Desweiteren habe ich die "Fatura" (zu Deutsch: Rechnungen) von Schülern alphabetisch sortiert und sie im Anschluss den Klassen zugeordnet.

 

Darüber hinaus war ich als Prüfungsaufsicht für die telc B2-Stufe zuständig. Im Anschluss durfte ich auch an der dazugehörigen mündlichen Prüfung teilnnehmen. 

 

Ok, das wars dann von mir.

Bis zum nächsten Mal und Hoşçakal!

Apo

07März
2017

CAY statt Kaffee

Guten Morgen Berlin! Es ist nun einen Monat her seit meiner Ankunft in Izmir und so langsam sind so manche Abläufe zur Normalität geworden. Sei es nun die fünf Aufrufe zum Gebet pro Tag, der morgendliche Stau in den Straßen oder auch das schöne, warme Wetter. Nur an eine Sache werde ich mich nicht so gewöhnen können. In der Türkei ist die Kaffeekultur nicht die selbe wie in Deutschland oder gar Europa. Die Türken trinken von morgens bis abends Cay. Das kenne ich auch aus Deutschland von meiner Familie aber die Türken hier trinken wie gesagt, zur jeder Uhrzeit den schwarzen Tee. Kurz vorm Feierabend wird jedoch Türk Kahve ( türkischer Mokka ) getrunken. Hierbei wird der Kaffee bis zum Kaffeesatz getrunken.

Es gibt in Izmir ein schönes Café namens Asansör, was auf deutsch "Fahrstuhl" bedeutet. Dieser Fahrstuhl wurde im Jahr 1907 von einem jüdischem Bänker erbaut und ist heute eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Izmir. Das Asansör befindet sich in meinem Stadtteil Konak und der Ausblick von oben ist mit einem türkischem Mokka zusammen wunderschön. 

 

Jährlich bietet die DAS Akademie eine spielerische Veranstaltung für die kooperierenden Schulen an. Hierbei werden 2 Wochen lang Schüler aus unterschiedlichen Klassen ,der selben Schule zur Akademie eingeladen um mit spielerischen Aktivitäten Sprachkenntnisse zu übermitteln. Die Schüler werden in 3 große Gruppen aufgeteilt, jeweils 3 Lehrern zugeordnet und letztlich nochmal in 2 Gruppen aufgeteilt, die gegeneinander spielen. Davor wurden in 3 Unterrichtsräumen Stationen aufgebaut, die jeweils zwei Gruppe überqueren muss, um Punkte zu ergattern. Die Stationen waren Kartenspiele ( Finde zu jedem Verb das passende Substantiv, Verfasse 5 Sätze mit 5 Verben ), ein Artikelspiel ( Finde den passenden Artikel zu einem Substantiv) und ein Twisterspiel, bei dem der Lehrer deutsche Fragen stellt und die Schüler antworten müssen. Die Gruppe mit den meisten Punkten hat gewonnen. 

 

Die ersten zwei Tage habe ich bei Frau Baser lediglich nur hospitiert, ab dem dritten Tag habe ich eine eigene Klasse zugeordnet bekommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. 

 

Des weiteren habe ich in der IT-Stelle wieder Untersützung geleistet. Ein neues Ziel zur Erweiterung der Homepage ist es ein Portal zu eröffnen mit der Beschriftung DAS-Nostalgie. Hier hat man vor: Logos, Beschrifungen und Bilder der Akademie aus vergangener Zeit  hochzuladen, um die Entwicklung der Akademie zu veranschaulichen. Meine Aufgabe war es, die alten Logos und restliche Reklame der Akademie aus dem Archivraum raus zu suchen, diese einzuscannen und wenn nötig, am Rechner in einem passenden Format ausschneiden. 

 

 

Die meiste Zeit habe ich mich mit den telc Prüfungen von allen koorperierenden Schulen der Akademie beschäftigt. Die DAS Akademie hat zuvor jeder Schule eine telc Prüfungsvorbereitung zukommen lassen, um den Schülern einen aktuellen Stand ihres geeigneten oder nicht geeigneten Prüfungsstandes ihrer deutschen Sprachkenntnisse zu übermitteln. Den Schulen werden dann die Empfehlungen zugeschickt, die besagen welcher Schüler an der telc Prüfung teilnehmen sollte und welcher Schüler nicht. Die Prüfung ist aufgeteilt in einen Hörverstehen,- Lese,- und Schreib-Teil, einem Brief, den die Schüler verfassen sollen und einem mündlichen Teil, den die Schule selbst bepunktet. Insgesamt gibt es 60 Punkte und je nach Punktanzahl übersendet die Akademie eine Empfehlung.

Ich habe anhand eines Lösungsschlüssels den Teil für Hören, Lesen und Schreiben kontrolliert, eine Exceltabelle angefertigt und die Schüler mit den erreichten Punkten eingetragen. 

 

 

Ok, das wars dann von mir für diese Woche.

Bis zum nächsten Mal und Hoşçakal!

Apo

 

22Februar
2017

"Deutsche Sprache, schwere Sprache!"

Diese Woche hatte ich in der Akademie meine ersten Hospitationen in den Unterrichtsräumen "Düsseldorf" und "Berlin". 


(Klassenzimmer "Düsseldorf")

Das Klassenzimmer war belegt mit 12 Gymnasiasten im Alter von ungefähr 13-15 Jahren. Als ich mich der Klasse vorgestellt habe, wurden mir auf eine angenehme Art und Weise Fragen bezüglich meiner Heimatstadt Berlin und meiner Wenigkeit, gestellt. Ein Schüler fragte mich, ob ich eher Bayern München oder Borussia Dortmund Fan bin. Natürlich alles auf Deutsch. Und natürlich Borussia Dortmund, antwortete ich ihm.
Die Lehrerin, die ursprünglich aus Mainz kommt, teilte den Schülern das heutige Thema mit - trennbare und nicht trennbare Verben. Mir ist aufgefallen, dass alle Schüler ein großes Interesse am Erlernen der Sprache zeigen, obwohl Deutsch als Fremdsprache eine wirklich sehr schwierige Sprache ist. Einige von ihnen waren hochmotivert. Die Schüler haben auf dem Gymnasium schon Deutsch als Fremdsprache und kommen nach der Schule zur Akademie, um die Sprachkenntnisse zu vertiefen. 

 

Jährlich findet ein Treffen mit allen Deutschlehrern, die in Koopration mit der DAS Akademie sind. Diese Verantaltung nennt sich mintidate und findet in Günüldür, einem Vorort von Izmir, statt. Bei dem Event werden den Deutschlehrern durch Seminare, neue Projekte von der Homepage minticity vorgestellt. Außerdem werden Spiele, wie z.B. eine Schnitzeljagd unternommen. 
Diese Woche habe ich auch Geschenktüten für die Lehrer zusammengestellt. Inhalt der Tüte waren Broschüren, Blöcke, Kalender, Stifte, Buttons und etwas Bonbons von der DAS Akademie.

 

Die Metro ist in Izmir ein hochmodernes Verkehrsmittel. Das Prinzip ist folgendes: Man legt sich eine Izmirim Kart an und lädt sie, wie eine Prepaidkarte, mit türkischen Lira auf. Beim Eintreten in Ubahnhöfe oder Busse scannt man diese Karte ein. 2,60 Lira werden dann abgebucht und du kannst 90 min lang die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, ohne weitere Gebühren zu zahlen. 

(MetroFahrplan, Quelle: http://www.izmirmetro.com.tr/Sayfa/39/18/rayli-sistem-haritasi)

(Die Izmirim Kart)

 

Auf dem Titelbild meines Bloges findest Du die Saatkulesi von Izmir. Das ist ein im Jahr 1901 erbauter historischer Uhrturm am Konakplatz. Und er sieht live viel schöner aus, schau:

 

Als die Sonne unterging, machte ich außerdem auch folgendes Foto am Einkaufscenter Konak-Pier-AVM:

 

 

Ok, das wars dann von mir für diese Woche.

Bis zum nächsten Mal und Hoşçakal!

Apo

 

 

 

15Februar
2017

Ankunft in Izmir, die erste Woche in Izmir und die DAS Akademie

Angekommen in Izmir, begab ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Aufgrund der Tatsache, dass ich hier neu bin, war es mein Wunsch, dass diese nicht allzu weit weg von der Akademie ist. Dank der zahlreichen Makler, die in Izmir tätig sind, fand ich schnell eine Wohnung.

Die Wohnung befindet sich im Bezirk Konak-Atilla Mahlesi. Ich assoziere Konak sehr mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Man findet in Konak ruhige Straßen aber auch sehr lebhafte Ecken. 

Laut Google Maps, habe ich genau 2,2 km zur Arbeit. Das hört sich sehr viel an, ist jedoch wirklich nicht so weit.

Ich könnte die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, jedoch würde mir jeden Morgen folgender wunderschöner Ausblick entgehen:

 


(Sonntags findet hier ein Basar statt)

Deshalb laufe ich jeden Tag zur Arbeit. Das ermöglicht mir zugleich die Stadt besser kennenzulernen. 

 

Auf dem Weg zur Arbeit, esse ich jedes Mal, folgende Köstlichkeit:

Wie kann etwas so simples, so lecker schmecken? Dieses belegte Brot gibt es wirklich an jeder Ecke zu kaufen und kostet mich gerade mal 1,50 Lira (= 0,40 cent).

 

Die erste Woche in der "DAS" - Akademie verging recht schnell. Meine Ansprechpartnerin, zu gleich Mentorin, heißt Tuba Baser. Aus Ulm zog sie mit 16 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern nach Izmir. Vor ungefähr 15 Jahren hat sie hier in der Akademie angefangen Deutsch zu unterrichten und nun hat sie eine Führungsposition als Branch Manager. Ich wurde sehr herzlich von ihr aufgenommen.

Quelle:https://www.telc.net/ueber-telc/aktuelles/detail/telc-im-interview.html
Quelle:https://www.telc.net/ueber-telc/aktuelles/detail/telc-im-interview.html

 

Die DAS Akademie gibt es schon seit 1998. Den ersten Sitz hatte die Akademie in Izmir. Im Jahr 2009 gründete man einen weiteren Sitz und zwar in Berlin-Mitte. Bei einem Gespräch mit Frau Baser, teilte sie mir mit, dass der Akademie nicht das wirtschaftliche Ziel, sondern die Liebe zur Sprache als Fokus gelegt wird. So teilte sie mir auch mit, dass in den letzten Jahren, Deutsch als Fremdsprache in der Türkei deutlich unpopulärer wurde und sie und die Akademie versuchen die Liebe zur Sprache wieder in die Wege zu leiten. Nun verstehe ich auch die Phiosophie der Akademie "We Love To Educate You!" oder auch "Öğretmeyi seviyoruz!".

 

Die Akdemie baut sich auf drei Etagen auf. In der dritten Etage ist das Lehrerzimmer und die Unterrichtsräume, die lustigerweise mit deutschen Stadtnamen versehen sind. In der zweiten Etage befindet sich "das Herz" der Akademie und zwar die Verwaltung. In der ersten Etage ist die IT-Stelle, in der ich aktuell Unterstützung leiste.

Die Akademie hat ihre eigene Internetlernplattform namens "minticity", an der die IT-Stelle momentan arbeitet. Hier können sich Deutschlehrer, sowie Schüler aus der ganzen Türkei registrieren und sich ein Avatar erstellen um anhand von Spielen, Punkte zu gewinnen. Als Gegenleistung, können sie mit den gewonnen Punkten ihre Avatare besser gestalten oder ihre eigene Zimmer beschmücken. Diese Spiele sollen ihre Deutschkenntnisse fördern und durch dieses Tauschprinzip der Punkte, soll die Motivation angeregt werden. Außerdem, kann der Deutschlehrer Hausaufgaben über die Lernplattform an die einzelnen Schüler schicken.

 

In Naher Zukunft soll es ein neugestaltendes Format der Homepage geben. Mein Aufgabengebiet ist es die Kommentare von jedem einzelnen Schüler über die Akademie zu überprüfen, ob Rechtschreibfehler vorhanden sind, den Kommentator alphabetisch kategorisieren und auf die neue Homepage übertragen. Das mag sich sehr leicht anhören, da jedoch meine Türkischkenntnisse nicht gerade perfekt sind, fällt es mir nicht leicht mit hochtürkischen Kommentaren umzugehen. 

 

Ich hoffe, mein erster Beitrag hat Dir gefallen.

Bis zum nächsten Mal und Hoşçakal!

Apo